Recherche

Bewegungsoperette für Seniorinnen und Senioren
Bewegungsoperette für Seniorinnen und Senioren
Zentrum für Bewegungsförderung Rheinland-Pfalz und Saarland
  • Bewegungsangebot
  • Kampagne
  • Aktion
  • Angebot zur Strukturentwicklung
  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Bremen
  • Hamburg
  • Hessen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen
  • Kinder
  • Schüler/innen
  • Personen in der Ausbildung
  • Lehrkräfte
  • Personen mit Mobilitätseinschränkungen
  • Personen ohne Mobilitätseinschränkungen
  • Schwangere
  • Eltern
  • Mitarbeitende in Betrieben
  • Führungskräfte
  • Erwerbslose
  • Kranke
  • Personen mit geringem Einkommen
  • Sozial isolierte Personen
  • Migrant/innen
  • Akteure/Professionelle
  • Ehrenamtliche
  • Allgemeine Bevölkerung
  • Andere Zielgruppe
Fachkräfte in der Arbeit mit Seniorinnen und Senioren
  • Kleinkinder (0-5)
  • Schulkinder (6-13)
  • Jugendliche (14-18)
  • Junge Erwachsene (19-30)
  • Erwachsene mittleren Alters (31-50)
  • Ältere Erwachsene (51-65)
  • Senioren (66-80)
  • Hochbetagte (80+)
  • Keine Geschlechtsspezifizierung
  • Nur weiblich
  • Nur männlich
  • Beide Geschlechter
• Bewegungsförderung in der Gruppe
• Stärkung sozialer Bindungen
• Interaktion
• Erhalt der Selbständigkeit im Alter
• Teilnahme am gesellschaftlichen Leben

  • Ländlicher Raum
  • Kommune
  • Stadtteil
  • Wohnung
  • Institution, Einrichtung
  • Treffpunkt
  • Sportstätte
  • Kein spezieller Raum
  • regelmäßig und zeitlich unbefristet (mindestens einmal in der Woche über einen unbegrenzten Zeitraum)
  • einmalig (ein Tag oder eine Woche)
  • regelmäßig, aber zeitlich befristet (mindestens einmal in der Woche über einen begrenzten Zeitraum, z.B. ein Angebot in Kursform)
Im Auftrag der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG) wurde unter der fachlichen Leitung einer Theaterpädagogin ein Mitmach-Theaterstück unter dem Titel „Tanz mit mir in den Morgen – Eine bewegende Mitmach-Operette für Seniorinnen und Senioren“ entwickelt.
Grundidee für die Mitmach-Operette ist es, Musik und Bewegung spielerisch miteinander zu verbinden, zumal Musik fast immer zu Bewegung verleitet, etwa wenn Füße und Hände im Takt wippen, der Körper schunkelt oder man sogar beginnt zu tanzen. Erfahrungen aus der Praxis haben gezeigt, dass selbst Menschen mit größeren Bewegungseinschränkungen vor allem für Musik sehr empfänglich sind. Einfache Bewegungen, wie man sie aus dem Alltag kennt und bekannte Rhythmen von alten Melodien, die positive Erinnerungen hervorrufen, machen zusammen mit den Schauspielern und anderen Zuschauern Spaß und Lust auf mehr.
Kleinen Übungen machen Spaß und wecken Lust auf mehr körperliche Aktivität. Als „Sportgeräte“ dienen Alltagsgegenstände wie etwa ein Handtuch. Alle Übungen des Stückes lassen sich auch im Sitzen ausführen. Auf diese Weise können auch körperlich eingeschränkte ältere Menschen teilnehmen.
Auch inhaltlich findet sich die Zielgruppe in der Handlung wieder, sprich die handelnden Personen in der Operette treten als Identifikationsfiguren auf, um das Ziel, mit schwungvoller Musik aus vergangenen Zeiten Lust auf mehr Bewegung zu wecken, leichter zu erreichen.
Ausgehend von der Bewegungsoperette „Tanz mit mir in den Morgen“ wurde im Saarland ein Folgeprojekt „Palais Abendrot“ von der VHS-Theatergruppe Titania e.V. aus Völklingen und der Landesarbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Saarland e.V. entwickelt.
Als Impuls zur Entwicklung von ähnlichen Bewegungsangeboten erhielten Fachkräfte und Ehrenamtliche in der Seniorenarbeit eine DVD mit der Aufführung der Bewegungsoperette „Tanz mit mir in den Morgen“ mitsamt einer Broschüre mit praktischen Tipps zur Bewegungsförderung mit Theater und Musik.
Anregungen für bewegte Szenen- und Rollenspiele mit Musik konnten sich zudem Fachkräfte in einem Fortbildungsworkshop „Wer spielt mit uns Theater“ holen
Die Bewegungsoperette animiert nicht nur zum Zuschauen, sondern auch mit Musik zum Mitmachen und gibt einen Anstoß zu mehr Aktivitäten im Alltag
An den unmittelbaren Reaktionen der Zuschauer, wie Klatschen, Mitsingen, Mittanzen oder Mitbewegen, ist die Freude und der Spaß, den die Bewegungs-Operette auslöste, erkennbar. Auch die Kommentare und Bewertungen im Nachgang sowohl der älteren Zuschauer als auch des Pflegepersonals zeigten, dass hier „der richtige Nerv getroffen“ wurde. So berichten Besucher, dass die Mitmachoperette auch noch Tage nach Aufführung Gesprächsthema in der Einrichtung war und ähnliche Aufführungen für die Zukunft gewünscht wurden.
Die Bewegungsoperette dient als aktives Unterhaltungsprogramm und wirkt als kommunikationsförderndes Gesprächsthema auch sozial positiv nach.
Ausgehend von den positiven Erfahrungen der Bewegungsoperette ermöglicht die DVD „Tanz mit mir in den Morgen“ zusammen mit der Broschüre „Praktische Tipps zur Bewegungsförderung mit Theater und Musik“ die notwendige Nachhaltigkeit des Projekts, da mithilfe dieser Sequenzen nachgespielt oder auch mit anderen Elementen eines Bewegungstheaters wie Bewegungsscharaden, Pantomime oder Rollenspiel verbunden werden können.
Durch den Versand an alle Senioreneinrichtungen in RLP wurde der Impuls in die Fläche gebracht.

Erforderliche Ressourcen:

• Ensemble, Laienspielgruppe
• Ausreichend große Spielfläche und Bestuhlung für Zuschauer
• Handtücher, Therabänder oder Ähnliches
• Technik, ggf. Mikrofone und Beschallungsanlage
• DVD und Begleitbroschüre
• Eingewiesene Fachkräfte

Kontakt

Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (RLP)
Martina Michels-Simon
Hölderlinstraße 8
55131
Mainz
06131/ 2069-29
06131/ 2069-69
mmichels-simon@lzg-rlp.de
www.lzg-rlp.de
www.lags.de